Im Sinne einer „inklusiven Schule“, in der nichtbehinderte und behinderte Kinder zusammen lernen, wird am neuen zentrumsnahen Standort Höttinger Au das Sonderpädagogische Zentrum Innsbruck entstehen. Der Neubau wird als Erweiterung der Mittelschule Hötting aufgefasst; beide Gebäude bilden zusammen ein städtebauliches Ensemble, welches den Kontakt zwischen den Schülern der beiden Schulen fördern soll.

Das auf dem Südufer des Inn gelegene Planungsgrundstück zeichnet sich zum einen durch eine ausgezeichnete Anbindung an das Fuß- und Radwegenetz, sowie den öffentlichen Personennah- und Individualverkehr aus. Zum anderen verleiht der Bezug zum Fluss dem Ort eine hohe Qualität. Zwischen der Wohnbebauung und mit der Verbindung zum bestehenden Schulgebäude eignet sich die Lage ideal zur Ausbildung des neuen Bildungsstandortes.

Das Sonderpädagogische Zentrum fügt sich in angemessener Weise in das städtebauliche Gesamtbild ein. Der Sportplatz und die Pausenflächen liegen vor dem Gebäude und knüpfen an die parkartige Innpromenade an, welche sich nun bis an die Schulgebäude aufweitet. Zusammen mit dem vorhandenen Basketballplatz und weiteren Sport- und Freizeitflächen ist der Außenbereich auch nach den Unterrichtszeiten als gemeinschaftlicher Außenraum zu nutzen.

Über die Pausen- und Sportflächen hinweg betritt man das niedrige dreistöckige Schulgebäude, welches funktional eng an die anderen Ensembleteile geknüpft ist. Im großen Foyer erschließt sich den Schülern und Lehrern das Gebäude schnell durch seine klare Struktur. Auf drei Geschossen befinden sich Gemeinschaftsnutzungen; im Erdgeschoss, die Klassenräume auf der Südseite und Sonder- und Nebenfunktionen im hinteren Bereich.

Das Gebäude erfüllt alle heutigen pädagogischen Erfordernisse für die besondere Förderung von schwerstbehinderten Kindern.

Die Umsiedelung des Sonderpädagogische Zentrum Innsbruck, als erster Schulneubau dieser Art in Tirol, in einer innenstadtnahen Lage mit außerordentlichen Außenraumqualitäten und einer guten Anbindung, setzt ein Zeichen für das Lernen miteinander.

Weiterführende Projektinformationen stehen Ihnen als PDF-Download zur Verfügung.

PDF herunterladen (2,1 MB)